DAS PROBLEM MIT GEWITTERN

DAS PROBLEM MIT GEWITTERN

„Es donnerte in der Ferne, und ein hauchfeiner Schleier aus Betonstaub rieselte von der Decke. Die Menschen, die in der U-Bahn Zuflucht vor dem Unwetter gesucht hatten, zuckten zusammen, und ihr Murmeln ersetzte das Prasseln der kleinen Regentropfen, die man hier unten nicht hören konnte. Leros sah sich um, blickte in fremde Augen, in denen sich die kühle Helligkeit der Neonröhren, aber kein Erkennen spiegelte. Es donnerte erneut, diesmal näher und lauter. Leros kannte niemanden hier, keinen der anderen Flüchtlinge, aber er wusste, dass sie alle durch ihre Furcht vor dem Gewitter vereint wurden. Jeder von ihnen hoffte, dass es vorbeiziehen, dass der Regen und das Grollen und die Blitze sie verschonen würden – aber sie wussten auch, dass sich der Sturm nicht nach ihren Wünschen richtete.“

Published in: eXperimenta #05/17 (May 2017)

Experimental, German, Short Fiction

Publication Date: 1. Mai 2017